Noch mehr um Zuschüsse kämpfen

Verstärkte Bemühungen beim Kampf um Neuansiedlungen wünscht sich die 
Münchberger Wählergemeinschaft (MWG) vom Bürgermeister.

 

Erschienen in MHTZ am 17.04.2007

MÜNCHBERG - Auch Dritter Bürgermeister Max Petzold fand für die MWG eine Formel für die Finanzlage der Stadt: "In der Wirtschaft müssten wir mit diesem Minus Insolvenz anmelden!". Petzold rechnet nicht damit, dass sich an der Situation in diesem Jahr etwas bessern könnte. Er geht vielmehr davon aus, dass sich die Einnahmensituation sogar weiter verschärft, und wir nur auf Hilfe von übergeordneten Stellen hoffen können. 

Gleichzeitig sei man bei der MWG der Meinung, dass nicht alle Zuschuss-Chancen ausgeschöpft würden: Hier müssen Bürgermeister und Verwaltung bei den Regierungen in Bayreuth und München kämpfen. Gleichwohl ist Petzolds Fraktion klar, dass mit dem jetzigen Investitionsspielraum kein Staat zu machen ist. Deshalb habe die MWG ihre Wünsche aufs nächste Jahr verschoben. 

Um mehr Einnahmen zu generieren, schlug er vor, den Verkauf von Immobilien ebenso in Betracht zu ziehen wie die Streichung von Sonderleistungen Ausnahme: Die freiwilligen Leistungen für Vereine. Zudem gelte es, die Hoffnung auf Ansiedlung neuer Betriebe nicht aufzugeben. Hier muss der Bürgermeister noch mehr tun. Petzold schlug eine Werbeaktion vor.